Sport bei Migräne – Migräneattacken vorbeugen

Hilft Sport bei Migräne? Im ersten Teil geht es darum, wie man mit Ausdauersport Migräneattacken vorbeugen kann.

Hilft Sport bei Migräne. Junge Frau die durch den Wald joggt
©pixabay, StockSnap

In mehreren Studien wurde bewiesen, dass regelmäßiger Ausdauersport, dazu gehören zum Beispiel Jogging, Radfahren, Schwimmen oder Walking dazu beitragen kann, die Migräneattacken um bis zu 22 Prozent zu verringern.

Auch bei Moni hat das Anfangen Walken zu gehen geholfen zu einer Verringerung der Migränetage beizutragen. Weitere Ausdauersportarten, die wir beide jetzt ausüben, sind neben Walken noch kleinere Wanderungen und ab und zu Radfahren, was allerdings eher selten istZwinkernder Smiley.

Wie hoch sollte die Belastung sein?

In den Walkingeinheiten bauen wir auf ebenen Strecken auch teilweise kleinere Joggingläufe mit ein. Die Belastung sollte allerdings nicht zu hoch sein, da die Migräne sonst sogar durch Sport ausgelöst werden kann. Die eigene Belastungsgrenze kann man ganz einfach am eigenen Puls erkennen. Ein guter Richtwert ist die einfache Formel 180 – Lebensalter bzw. sollte man sich beim Laufen noch gut unterhalten können.

Ich selber benutze einen Fitness Tracker von Fitbit um meinen Puls zu überwachen. Wer aber z.B. eine Smartwatch hat, kann diese natürlich auch dafür benutzen.

Junge Frau, die sich am Meer streckt
©Christopher Campbell, unsplash

Am besten man sucht sich einen Laufpartner oder schließt sich einer Walkinggruppe an, da der Sport in der Gruppe immer besser ist und man sich dadurch auch leichter motivieren kann, am Ball zu bleiben.

Wichtig ist darauf zu achten, dass man so ziemlich auf dem gleichen Leistungslevel ist, da sonst der Unterschied zu groß ist. Vielleicht findet man auch andere Leute mit Migränekopfschmerzen im eigenen Umfeld. Einfach mal in diversen Foren schreiben, ob sich jemand findet.

Moni ist eine Zeit lang auch ins Fitnessstudio gegangen. Gut im Studio waren die Cardiogeräte für das Ausdauertraining. Allerdings war das Preis/Leistungsverhältnis auf Dauer zu schlecht, da meine Freundin die Geräte im Studio fast nie benutzt hat (wegen Nackenschmerzen). Deshalb haben wir die Mitgliedschaft nach kurzer Zeit auch wieder gekündigt.

Sport im Freien zu treiben macht eh viel mehr Spaß, man sieht etwas und ist an der frischen LuftSmiley.

Junge Frau, die am Meer in die Luft springt
©pixabay, Messan Edoh

Krafttraining bei Migräne?

Im Allgemeinen ist auch noch zu sagen, dass Krafttraining nicht so gut für Menschen mit Migräne geeignet ist, da bei dieser Trainigsart die Anstrengung intensiver ist. Bei meiner Freundin kamen dabei auch noch die Nackenschmerzen dazu, was zusätzlich noch kontraproduktiv war. Deshalb lassen wir auch den Besuch im Schwimmbad weg, da die Haltung mit dem Kopf über dem Wasser nicht so geeignet ist.

Wichtig ist auch noch zu sagen, dass man mit beginnenden Kopfschmerzen lieber keinen Sport treiben sollte, da dies aus unseren Erfahrungen fast immer mit schlimmeren Kopfschmerzen endet.

Fazit

Jeder sollte seine eigene Ausdauersportart finden, in dem man darauf hört, was einem selber guttut und Spaß macht. Dabei sollte man nicht übertreiben und sein eigenes Fitnesslevel ausmachen. Bei Moni ist das definitiv Walken und kleinere Wanderungen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.